Gänseblümchen - gesund und nussig
BLOG,  GESUNDES LEBEN,  WILDKRÄUTER

Gänseblümchen – gesund und nussig

Das Gänseblümchen kennen wir schon seit unserer Kindheit. Es weckt meistens unsere Erinnerungen an diese Zeit – damals als wir uns einen Kopfschmuck in Form eines Kranzes gemacht haben. Später haben wir es zur Bestätigung der Liebe verwendet und ihm dabei mit einem ‚Er liebt mich, er liebt mich nicht…‘ die einzelnen Blütenblätter ausgerissen. Dabei sind Gänseblümchen sehr gesund und schmecken nussig.

Doch dieses lieblich anmutende Blümchen kann weit mehr, als sich zu solchen Traditionen nutzen zu lassen. Im Jahr 2017 wurde das Gänseblümchen zur Heilpflanze des Jahres gekürt.

Genau davon möchte ich Dir heute so einiges schreiben, so dass Du es vielleicht lässt einmal mit anderen Augen betrachtest. Und eventuell kommt es auch schon bald bei Dir zum Einsatz, als wunderbares Geschenk der Natur.

Gänseblümchen (Bellis perennis) und seine Merkmale

Das Gänseblümchen (früher auch Tausendschön genannt) ist mehrjährig und kommt überwiegend auf Wiesen, sowie Weiden und Rasenflächen vor. Sein runder Stängel ist behaart und blattlos. Die Blätter liegen flach am Boden, sind ebenfalls leicht behaart und spatelförmig. Der Blütenkopf des Gänseblümchen besteht aus unzähligen weißen Blüten, die oftmals an der Unterseite auch rosa bis rötlich sind. Die Röhrenblüten in der Mitte haben ein kräftiges gelb und eine Verwechslung dürfte aufgrund der Bekanntheit nicht entstehen.

Bereits im zeitigen Frühjahr streckt das Gänseblümchen seine auffallenden Blüten der Sonne entgegen. Ein alter Volksglaube besagt übrigens: wenn man im Frühjahr die ersten drei Gänseblümchen ist, so sei man das ganze Jahr vor Zahnschmerzen wie auch Fieber geschützt. ツ

Gänseblümchen – gesund und nussig, ein essbares Wild- und Heilkraut

Wie viele andere Wildkräuter, sind auch Gänseblümchen gesund. Sie enthalten unter anderem Vitamine, Bitterstoffe und Flavonoide und einige andere Mineralstoffe. In der Naturheilkunde werden Gänseblümchen als Heilkraut eingesetzt.

Das Gänseblümchen kann den Stoffwechsel in Schwung bringen, weshalb man es auch sehr gut für eine reinigende Frühjahrskur einsetzen kann. Seine Wirkstoffe machen es zu einer wunderbaren Teepflanze bei Husten. Der Gänseblümchentee lockert Husten und schmeckt übrigens angenehm mild. Das Gänseblümchen als Salbe verarbeitet hilft bei Haut-Problemen.

Das sollte beim Essen von Gänseblümchen beachtet werden

Am besten junge Blüten verwenden, da sie weniger bitter schmecken. Verarbeite die Gänseblümchen möglichst schnell nachdem pflücken, es sei denn, Du möchtest sie für Tees trocknen. Wasche die Blüten vor dem Verzehr, vor allem wenn sie nicht aus deinem eigenen Garten sind.

Sie schmecken mild würzig, leicht nussig und eigenen sich als Farbtupfer in Salaten, Kräuterquark, Kräuterbutter, sowie auch für Gemüse und Suppen. Gerne auch in einer Karaffe Trinkwasser und mit anderen Wildkräutern. In Essig eingelegte Blütenknospen sind auch als falsche Kapern bekannt, sowie beliebt.

Hinweis: Kleine Mengen Gänseblümchen sind sehr gesund. Von täglich großen Portionen rate ich persönlich jedoch ab.

Zum sammeln am Besten eine Schere verwenden. Bitte achte auch darauf, dass Du nur dort erntest, wo Du Dir sicher sein kannst, dass an diesem Ort nicht gespritzt wird!

Mehr Themen über verschiedene Kräuter findest Du unter: Wildkräuter

Für weitere Information zu diesem Thema stehe ich Dir gerne mit Rat und Tat zur Seite. Schreibe mich einfach unverbindlich an wenn Du magst.

Alles erdenklich Liebe,
Liane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.